Plan 9 aus dem Weltall – Der wohl schlechteste Film aller Zeiten

Plan 9 aus dem Weltall – Der wohl schlechteste Film aller Zeiten

Ein grauer verregneter Sonntagnachmittag, den Pyjama noch nicht abgelegt und auf der Couch endlos verweilend – es sind wohl genau solche Tage, die einen Schwarz-Weiß-Kultklassiker wie diesen zum Trash-Hit haben avancieren lassen. Oder etwa nicht?

Der alles andere als talentierte Regisseur Edward D. Wood Jr. hatte sich am Tag der Premiere seines Films mit den Worten geäußert, dass er mit diesem Film in die Geschichte eingehen werde. War es immer sein Bestreben gewesen, als Filmkünstler ernst genommen zu werden. Trotz herber Rückschläge hatte er dabei nie an seiner Vision gezweifelt und fest an sich geglaubt. Er sollte Recht behalten. Der Sci-Fi-Gruselstreifen ist im Jahre 1959 erschienen und hat sich mittlerweile, aufgrund seiner unfreiwilligen Komik, als schräger Kultfilm etabliert. Warum Ihr den Oscar prämierten Film, trotz des tragikomischen Titels „Der schlechteste US-Film aller Zeiten“, auf keinen Fall verpassen solltet, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Abseits vom Mainstream spricht dieser Film vor allem all jene an, die den Verzicht auf Farbe in feinsten Graustufen als Stilmittel verstehen und den individuellen Charme des theatralischen Anschmachtens mehr als nur eine Art Traditionspflege empfinden.

Wobei auf lieblos runtergekurbelte Liebesszenen à la B-Movies in diesem dilettantischen Meisterwerk wohl eher weniger Bezug genommen wird, geht es viel mehr um den Angriff von Außerirdischen, die in dem Wachstum der Zerstörungskraft der Menschen eine Bedrohung wahrnehmen und nach acht vergebenen Versuchen mit der Menschheit Kontakt aufzunehmen, keinen anderen Ausweg mehr sehen, als die elektrische Wiederbelebung von kürzlich Verstobenen. Als Zeichen der Warnung, wandeln die blutgierigen Untoten nun umher und verbreiten Angst und Schrecken – steht schließlich der Frieden des Universums auf dem Spiel.

Es ist kaum zu verleugnen: Dem Publikumserfolg wird durch seine fragwürdige Logik, seine alberne Lächerlichkeit wie den elanlosen Schauspielern und seinen häufigen Anschlussfehlern eine einzigartige Komik zuteil, die vor Unsinn nur so protzt. Von windschiefen Papp-Grabsteinen über stupide Dialoge bis hin grotesken Kulissen. Eine absurde wie abstruse Geschichte, die einer Mutprobe an den gesunden Menschenverstand und einer Herausforderung an das Zwerchfell gleicht. Mit Mangel an jedweder Dramaturgie ist dieser Kultklassiker das Paradebeispiel für die maximale Talentfreiheit eines Regisseurs, der kein Drehbuch hätte schreiben dürfen und dessen Darsteller besser nicht das Haus hätten verlassen sollen.

Und doch liegt gerade darin der Reiz. Ein Film der zum Schmunzeln anregt und gute Laune verbreitet. Wenn einer wusste, wie man mit wenig Budget einen Film mit Entertainment-Faktor auf die Leinwand bringt, dann Ed Wood.

Ein Fandom-Mitglied der unerklärbaren Kult-Anhängerschaft Ed Wood’s bizarrer Filme – bald auch Ihr? Bei Jomandus könnt ihr den Film auf DVD kaufen: